Allgemein, Leben & Geniessen
Schreibe einen Kommentar

Zweifel werd` ich nun nicht los

Zeit zum Innehalten!

2017 – was für ein Jahr! Was für eine unglaublich ausgefüllte Zeit! Ich hatte mir soooooooo viel vorgenommen… Zum Beispiel in regelmäßigen Abständen einen Blog zu schreiben. Begonnen hatte ich damit ja, aber durch den Aufbau des ersten Stores ist mein Vorhaben wieder eingeschlafen. Jetzt aber Schluss mit den Vorsätzen, jetzt kommt nach 6 Monaten endlich wieder ein Blogeintrag von mir.

So kurz nach dem Start des Neuen Jahres stelle ich mir die Frage, ob alle Entscheidungen zum ursprünglich gesetzten Ziel geführt haben. Oder ob es doch Alternativen gab oder gibt. Was bleibt sind immer leichte Zweifel. Und das ist gut und richtig.

Zweifel sind erlaubt!

Zweifel lassen uns innehalten, hinterfragen, reflektieren. Zweifel lassen uns nach vorne schauen und die Dinge nicht als unveränderbar annehmen.

Doch leider sind Zweifel heute verpönt. Wir sollen immer und überall, gestern, heute und morgen stets sicher in unseren Entscheidungen sein. In eine stetig durchoptimierte Arbeitswelt, in ein immer extremer durchoptimiertes Privatleben passen Zweifel nicht. Zweifel scheinen fehlerbehaftet. Und Hallo – wir machen keine Fehler! Wir sind perfekt…

Oh, wie langweilig! Perfektionismus ist glatt, kalt, distanziert. Ich bin nicht perfekt – strebe auch nicht danach. Mein Unternehmen ist nicht perfekt, es hat immer noch Spielraum, sich zu entwickeln. Ecken, Kanten, Risse sind oft lästig und arbeitsintensiv, aber sind auch das „Salz in der Suppe“, sind individuell und vor allem menschlich.

Ecken, Kanten und Risse lassen mich zweifeln, hinterfragen, reflektieren. Bei Zweifeln geht es nicht um Verzweifeln oder Fehlersuche oder Schuldzuweisungen. In erster Linie geht es um INNEHALTEN, schauen auf das, was war und das, was kommt. Und sich die Frage dabei zu stellen, gibt es Alternativen, die besser zu mir, zu meinem Job, zu meinem Leben, zu meiner Familie, zu meiner Umwelt passen.

Jedoch sollten Zweifel niemals die Überhand über das Handeln gewinnen, jede Spontanität ginge verloren. Aber von Zeit zu Zeit kurz INNEHALTEN, tief durchatmen, sich seiner selbst bewusst sein, all das ist mit Zweifeln möglich.

Im letzten Jahr auf dem Design Gipfel in Münster sind mir zwei wunderbare Gedichte „in die Hände gefallen“. Kennt Ihr Marion Lohoff-Börger und ihre Schreibmaschinenlyrik? (Über Instagram @schreibmaschinenlyrik oder www.schreibmaschinenlyrik.de)

Lyrik für die Sinne

Wow – wie passend für meine Stimmung, wie passend zum Thema Zweifel, zum Thema INNEHALTEN das Gedicht zweifel los ist. Zweifel werde ich nicht los, aber mit Zweifeln am Jetzt lässt sich Neues im Morgen ausprobieren. Und was braucht es, um Neues zu wagen, Neues zu erproben, zu erkundigen, zu entdecken? Zeit! Und wieder etwas, was nicht in unsere neue schöne Welt passt. Einfach Zeit für Stille, für’s INNEHALTEN – wo gibt es so was noch? Ist ein wenig aus der Mode gekommen. Gefordert von vielen, gelebt von wenigen. Was braucht es, um Zeit haben? Ein Halt, ein Stop, ein INNEHALTEN. Und heute sogar Mut! Mut, nein zu sagen. Mut, nicht immer erreichbar zu sein. Mut, nicht alles unbedingt wissen zu müssen. Mut, nicht alles Erreichbare erreichen zu wollen.

Das Gedicht zeit satt von Marion Lohoff-Börger hat mich ebenso nachhaltig beeindruckt. Aaah, aber mein Laubhaufen im Kopf bedarf noch ein wenig Zeit satt, um ordentlich zusammengefegt werden zu können. Aber Zeit verschenken – ist es nicht das, was wir alle könnten und doch zu wenig tun? Und – schwups – blinzeln die Zweifel um die Ecke…

Ich wünsche Euch Zeit satt für all eure lieben Menschen.

Die satte Zeit wird zweifellos wunderbar!

Antje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.